#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Am 27. Juli schrieb ich der UB Köln: „ich möchte anregen, dass der nur in Köln und Bamberg vorhandene Lobspruch Haselbergs 1531 http://gateway-bayern.de/VD16+H+700 digitalisiert werden könnte. Schön wäre es auch, die Faksimileausgabe bzw. das Nach- oder Vorwort von Wolfgang Schmitz online verfügbar zu haben“. Nun ist die Faksimileausgabe mit langem Nachwort von Schmitz online:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/461327

Die UB Eichstätt (!) stellte für mich die Leichenpredigt Johann Rauchpars online und ergänzende Materialien vorab als PDF zur Verfügung.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf

Im Internetarchive sind neu einige Bände der Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Damit sind in Wikisource nun alle Bände bis 135 (1922) komplett nachgewiesen. Außerdem: ein Buch über Calvin, eines über den Meistersinger Sebastian Wild, ein Vortrag zum Völkerrecht und Wer ist’s 1922.

Das Stift Schlägl stellte ein Inkunabelfragment „Vom Fräulein von Britannien“ zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlaegl_fraeulein_1.jpg (und _2)

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt übermittelte ein Einblattunicum und eine Kreuzigungsdarstellung (siehe unten)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Balsamum_rastatt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_plenarium_Kreuzigung.jpg

Einen Entnazifizierungsfragebogen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen lieferte Monumente 2017/4.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entnazifizierungs_fragebogen.jpg

Dank eines freundlicherweise auf Facebook geposteten Fotos rekognoszierte ich das Vorliegen einer bisher nicht bekannten Überlieferung von Jakob Mennels Cartha fundatorum des Klosters Mehrerau im Österreichischen Staatsarchiv Wien, siehe Wikisource.

Zum Werk von Karl Baas (Medizinhistoriker) kamen dank der UB Heidelberg zwei Artikel zu Eucharius Rösslin hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1903.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1905.pdf

Ich versuche die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 43 (1921) zusammenzustückeln. Zwei Aufsätze habe ich schon.

Von Denksteins Studie zu den gemalten romanisierenden Renaissance-Initialien in Budweis ist der Abbildungsteil gemeinfrei.

https://archive.org/details/DenksteinRenesance

***

Fazit: 6 Abbildungen, 18 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 412 Abbildungen, 276 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 818 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!


Ein Gedanke zu „#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

  1. Pingback: #Gemeinfreitag (November, Woche 4) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.