Spendenaktion der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten für „Sommerpalais und Park Greiz, Hochwasser 2013“

http://www.thueringerschloesser.de/de/stiftung/spendenaufruf-2013.html

„Die Jahrhundertflut hat den schönsten klassizistischen Park Mitteldeutschlands mit seinem Sommerpalais in katastrophaler Dimension erfasst. Die Schäden am Sommerpalais und insbesondere im Park Greiz sind so tiefgreifend und gewaltig, dass wir auf jede Hilfe angewiesen sind. Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten ruft zu einer Spendenaktion auf. “

Die Bücher und Sammlungen haben glücklicherweise keinen Schaden genommen, meldet INETBIB: „Die Sammlungen der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung und des Satiricums im Greizer Sommerpalais sind dank vieler helfender Hände von Wasserschäden verschont geblieben. Im Erdgeschoss stand das Wasser bis zum Knie,
der Keller konnte noch immer nicht ganz ausgepumpt werden.“


9 Gedanken zu „Spendenaktion der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten für „Sommerpalais und Park Greiz, Hochwasser 2013“

  1. Spenden sind sicherlich hilfreich, aber solange in keiner Weise angedeutet wird, ob etwas unternommen wird, um solche Überschwemmungen in Zukunft zu verhindern, hält sich meine Spendenbereitschaft doch in sehr engen Grenzen. In ein paar Jahren gibt es wieder eine „Jahrhundertflut“, und was dann?

    • Ich mein ja nur: vielleicht besser, erst mal 1 Million für Hochwasserschutz auszugeben und dann erst 2 Millionen in Blumen zu verbuddeln…

    • Wenn sich Ladislaus die Mühe machen würde die Schäden anhand der frei zugänglichen Fotos anzuschauen, würde er merken, dass es hier nicht um ein paar Blumen geht!

    • @KlausG (Gast): Das ist schon klar. Aber ich würde nur für Ursachenbekämpfung, nicht für Symptomdokterei spenden. Reine Sicherungsmaßnahmen müssen natürlich sofort geschehen.

    • Reine Sicherungsmaßnahmen müssen natürlich sofort geschehen und nur Ursachenbekämpfung? Heißt den Parkt lassen wir jetzt vergammeln, weil Restaurierung ja nicht Ursachenbekämpfung ist… dann sind wir bei der Anmerkung vom Koll. Wolf.

    • Der obige Text unter „Ladislaus (Gast) 2013/06/12 17:49 ist natürlich nicht von mir.

      Ja, lieber den Park ein paar Jahre vergammeln lassen als wiederum teuer restaurieren für nichts und wieder nichts. Die „Jahrhundertfluten“ sind keine mehr. Grimma z. B. steht nach 2002 jetzt schon wieder katastrophal da. Es wird wieder das gleiche passieren: Milliardenhilfen, um auch nicht kulturgutrelevante Häuser an gleicher Stelle wiederaufzubauen anstatt Hilfen zum Umziehen, und wenn irgendein Lobbyist aus Landwirtschaft oder Industrie irgendeinen sinnvollen Polder nicht will, interessiert es in zwei Jahren keine Sau mehr, was bei der Flut medienwirksam im ARD-Brennpunkt verkündet wurde. Dann geht wieder eine Stadt (ein Park, ein Schloss, ein Museum) unter, und wir sollen spenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.