Strafversetzt ins Staatsarchiv

Dresden (dpa) – Nach dem Fund bislang unbekannter NSU-Akten in Dresden wird Sachsens stellvertretender Verfassungsschutzchef Olaf Vahrenhold ins Staatsarchiv versetzt. Das teilte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch in Dresden mit. Die Versetzung, die nicht nur mit dem erneuten Fund von Akten zum “Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU) zu tun habe, greife zum 1. Juli.

Bemerkungen über seine Qualifikation im Umgang mit Akten kann man sich wohl sparen.


19 Gedanken zu „Strafversetzt ins Staatsarchiv“

    1. update 2 Neue Stelle, neues Glück?

      Er Arbeit (derzeit in Übernahme) als Abteilungsleiter 1 im Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) (EX-Landesvemessungsamt)

    2. update 2 Neue Stelle, neues Glück?

      Er Arbeit (derzeit in Übernahme) als Abteilungsleiter 1 im Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) (EX-Landesvemessungsamt)

  1. Klassischer Fall von “Archiv? – Das kann doch jeder.”

    (z.B. ?p=9625#comments)

    Ich habe keine Hoffnung, dass sich da jemals was dran ändert. Ein Minister wird sich wohl kaum von einer VdA-PM beeindrucken lassen.

    1. Es kommt auf den Einsatzort an… Die Leitung der sächsischen Staatsarchive wird sicher einen Arbeitsplatz finden, der sich an den bisherigen Qualifikationen orientiert. Sollten es Aktenkassationen sein, könnte man ihm die gleiche Aufgabe nun Archivgesetzkonform übertragen.

    2. Laut Leipziger Volkszeitung:

      http://www.lvz-online.de/nachrichten/mitteldeutschland/nsu-aktenfund-bei-sachsens-verfassungsschutz-kostet-vizechef-vahrenhold-senen-job/r-mitteldeutschland-a-193900.html

      soll Vahrenhold als Abteilungsleiter ins Sächs. Staatsarchiv versetzt werden. Und laut dessen Organigramm (Stand v.11.02.2013):

      http://www.archiv.sachsen.de/download/Organigramm_Stand_02-2013.pdf

      ist da zurzeit nur eine Abt.-lt.-Stelle unbesetzt: die der Abtlg.1 “Zentrale Aufgaben, Grundsatz”.

    3. … mit dem Referat “Archivfachliche Grundsatzangelegenheiten”. Das ist hart. Man könnte die dringend nötige Weiterbildung im Staatsarchiv Landshut stattfinden lassen. Da sind doch vor einigen Jahren in einem Magazin sogar 150 lfdm “vergessene” Akten gefunden worden, meine ich mich zu erinnern.

    1. Es war ja auch von der FB-Seite die Rede… “Der VdA ist mehr als irritiert darüber, dass hier ein hoher Beamter, der offenscihtlich in seiner Behörde keine Verwendung mehr findet, dem Sächsischen Staatsarchiv zugewiesen wurde. Solche Abordnungen oder Versetzungen von Personen ohne archivarische Qualifikation sind aus Sicht des Fachverbandes grundsätzlich nicht aktzeptabel! Der VdA wird die Entwicklung weiter im Auge behalten und kritisch begleiten.”

      (so der zweite Kommentar vom VdA zur Meldung auf
      https://www.facebook.com/pages/VdA-Verband-deutscher-Archivarinnen-und-Archivare-eV/199890440046257)

    2. FB Ach so, FB ist Facebook… da ich dort nicht aktiv bin, heißt das für mich entweder Fachbereich oder Freiburg im Breisgau, aber Fachsprech gibts halt überall und es ist immer kommunikationsförderlich, auf solche Abkürzungen zu verzichten.
      Hatte Kollege Wolf nicht auch mal ne Anfrage bzgl. leichter Sprache 😉 ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.