2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt

“Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther Rare Books AG, Schweiz, Nr. 2011/10,19, früher Burg Eltz, Gräfl. Eltz’sche Bibl., Cod. 216 fol.”

Im Katalog wird die Herkunft der ausführlich beschriebenen, um 1470 datierten Handschrift

http://www.guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/digital_publications/10

dezent mit “From the library of a [!] European noble family”. Laut ²VL von 1995 gehörte sie damals noch zum Bestand der Burg Eltz. Ob das Landesbibliothekszentrum RLP davon überhaupt etwas mitbekommen hat?



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2015, 7. Oktober). 2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt. Archivalia. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bf79

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt“

  1. “A European” ist korrekt, da ist kein Sic!-Ausrufezeichen nötig. Es wird ja “juro…” gesprochen, daher fängt es nicht mit einem Vokal an, und daher steht kein “an”. Ebenso: a university, a uniform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search