#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 2)

***

Aus HathiTrust schaufelte ich die Jahrgänge 1910-1914 der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins ins Internet Archive.

https://de.wikisource.org/wiki/Aachen#Zeitschriften

Nachdem ich von Google Books auch Bd. 1 der „Reformationsgeschichtlichen Studien und Texte“ hochgeladen habe, sind die Hefte 1-7 online. Aus HathiTrust stammen 15-17.

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Bei der ZGO 1921 kam ein weiterer Aufsatz hinzu (von mir selbst in Freiburg gescannt).

„Sollte denn Schriftstellerey kein Erwerbmittel seyn dürfen“, fragte Johann Gottfried Pahl. Im Reichs-Anzeiger fand ich den Aufsatz nicht, aber die UB Leipzig half mit dem Wiederabdruck in einer Anthologie des Volksaufklärers Becker 1798.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Schriftstellerey_1798.pdf

„Hillmars Briefe vom Land“ von Pahl stellte die WLB Stuttgart ins Netz.

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz488484391

Eine weitere Inkunabel in Lyon ist online.

Der Hauptlesesaal der WLB Stuttgart übersandte mir: Alfred Klemm: Zwei heraldische Fragen im Kloster Bebenhausen. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1893, S. 214-219.

Ernst Kapff druckte 1928 ein politisches Gedicht von Johannes Scherr aus dem Jahr 1849.

https://archive.org/details/kapff_scherr_als_lyriker_1928

Nicht nur ein Niersbild steht jetzt unter CC0, sondern noch fünf weitere Fotos von meinem kleinen Ausflug zur Nersdommer Mühle und zur Abtei Mariendonk.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Niers_Viersen_2017_016.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 10 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 381 Abbildungen, 220 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 55 Fremd-Digitalisate = 723 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016!.


Ein Gedanke zu „#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

  1. Pingback: #Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.