Geschichte soll zur Wohlfühlzone werden

Marc Tribelhorn wendet sich in der NZZ zu Recht gegen Denkmalstürze und Straßenumbenennungen.

“Tatsächlich ist es ehrlicher und produktiver, sich mit den Traditionsbeständen auseinanderzusetzen, als sie zu tilgen und totzuschweigen, auch wenn sie uns irritieren oder provozieren. […]

Erklären und einordnen, und zwar ohne Verharmlosung, das ist daher im besten Sinne aufklärerisch – ob mit Hinweisschildern, Erläuterungen im Stadtplan oder der Verfrachtung in ein Museum. Doch die Konfrontation mit den umstrittenen Zeugen der Vergangenheit muss sein.”


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (25. September 2017). Geschichte soll zur Wohlfühlzone werden. Archivalia. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/c6e6


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Geschichte soll zur Wohlfühlzone werden“

  1. Ich finde, es kommt auch darauf an, von wann diese Namen und Denkmäler sind. Der Gasthof zum Mohren aus dem 17. Jahrhundert und meinetwegen auch die Hindenburgstraße von 1920 ist anders zu beurteilen als die Konföderations-Denkmäler, die eben nicht aus dem Zeitalter des Bürgerkriegs stammen, sondern 100 Jahre später als bewusste politische Provokation gegen die Rassengleichstellung aufgestellt wurden, oder ein Petersweg wie der in Ravensburg, der nicht mal aus der Kolonialzeit stammt (wo man diesen wahnsinnigen Massenmörder schon befremdlich fand), sondern von den Nazis so benannt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search