Unseriöse Open-Access-Journale sind nicht nur ein Problem der Dritten Welt

Eine neue Studie in Nature hat 2000 Papers in sogenannten Predatory Journals untersucht. Mehr als die Hälfte der Autoren kamen aus der ersten Welt. Die AutorInnen greifen die Zeitschriften massiv an und verweisen auf Qualitätsmängel: „In our view, publishing in predatory journals is unethical“.

https://www.nature.com/news/stop-this-waste-of-people-animals-and-money-1.22554
http://retractionwatch.com/2017/09/06/predatory-journals-not-just-developing-world-countries-says-new-nature-paper/
https://www.statnews.com/2017/09/06/predatory-publishers-ivy-league/
https://www.timeshighereducation.com/news/predatory-journals-global-problem-study-warns

#beall


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.