Das Versagen der Regionalportale

http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/ag/mitglieder.html

Ein kurzer Blick zeigt, dass sich nichts geändert hat. Die Regionalportale bieten langweilige statische Inhalte. Da es keinen Newsletter o.ä. gibt (von RSS, Twitter usw.) ganz zu schweigen, muss man sich gelegentlich bewusst wieder auf die Seite begeben – um dann festzustellen, dass sich nichts getan hat!

So werden die Regionalportale keinen Blumentopf gewinnen. Vorbildlich ist die Bayerische Landesbibliothek Online, die neuigkeiten per RSS anbietet und auch vergleichsweise häufig spannende neue Inhalte hat.

Auch die üblichen Tattergreise, die inzwischen die traditionelle Landesgeschichte verkörpern, möchten gern, dass sie nicht jedesmal wieder aufs neue selbst die Differenz zwischen dem, was sie bereits kennen, und dem, was neu ist, ermitteln müssen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Das Versagen der Regionalportale“

  1. Falscher Gegner? Nach eigener Aussage dient die AG Regionalportale vor allem dem internen Austausch und Vernetzung, nicht der Werbung der Regionalportale nach außen. Etwas neues erfahren Sie daher eher unter den Tagungsberichten der AG: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/ag/tag201305/tagung_201305.html

    Was ist den eigentlich in Sie gefahren? Ich glaube, das war in den mehr als fünf Jahren, die ich Ihren Blog verfolge, das erste Lob für die Bayerische Landesbibliothek Online (die von der pösen Bayerischen Staatsbibliothek betrieben wird).

    1. Richtiger Gegner Auch wenn es sinnvoll wäre, wenn die AG eine Metasuche und einen RSS-Aggregator für die einzelnen News bereitstellen würde: Ich habe die AG nur als Linksammlung verlinkt und bezog mich auf die Einzelauftritte, wie auch der aufmerksame Leser (nicht jedoch der krawallgeneigte Pöbeltroll in seiner aktuellen Instanz „Gast“) der Überschrift entnehmen kann.

      Die BSB macht so unendlich viel falsch. Wenn sie mal was richtig macht, wieso sollte ich das verschweigen?

      Die extrem dümmliche Unterstellung, mir ginge es um die Kritik um der Kritik willen, weise ich zurück.

      Wir leben im 21. Jahrhundert, und diese Anbieter verschnarchen das Potential der neuen Medien. Daran würde sich auch nichts ändern, wenn ich ganz ganz freundlich und höflich eine bescheidene Anregung formulieren würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.