Die indische Fotografin Dayanita Singh zeigt auf skurrilen Bildern die Archive ihrer Heimat

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fotokunst-aus-indien-messies-mit-staatlicher-lizenz-1.1727318

Die Tage analogen Archivierens scheinen gezählt zu sein; es ist also höchste Zeit, “Archivmuseen” einzurichten, Monumente einer untergehenden Welt, die versuchte, Information und Wissen, einschließlich aller damit verbundenen Irrtümer und Lügen, in materieller, “greifbarer” Form festzuhalten.

Dayanita Singh: File Room. Steidl Verlag, Göttingen 2013. 88 Seiten, 30 Euro

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/410260426


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.