Anfrage Zauberhandschrift

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im vergangenen Jahr haben wir eine merkwürdige ‚Zauberhandschrift‘ angekauft, die nach Ausweis der Wasserzeichen wohl Ende des 18. Jhs. in Deutschland entstanden sein dürfte.
Bisher ist uns allerdings nicht klar, ob es sich bei der verwendeten Schrift um ein reines Phantasieprodukt (mit Anleihen an das Hebräische und Arabische) handelt, oder um eine dem durchschnittlichen Mitteleuropäer einfach nicht vertraute (Geheim)-Schrift/Sprache.
Wir haben die Handschrift auf unseren Dokumentenserver hochgeladen
http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1374150101659/3
und hoffen nun, dass vielleicht irgendjemand von Ihnen solch‘ eine Schrift schon einmal gesehen hat, oder weiß, wen man diesbezüglich sonst noch so fragen könnte!
Vielen Dank und viele Grüße in die Runde
Brigitte Pfeil


Dr. Brigitte Pfeil
Stellv. Leiterin der Handschriftenabteilung
Fachreferentin für Handschriften, Musikalien und Alte Drucke

Universitätsbibliothek
– Landesbibliothek
und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel
Handschriftenabteilung
Brüder-Grimm-Platz 4a
34117 Kassel

Tel. +49 (0)561-804 7344
Fax. +49 (0)561-804 7301

Fragen könnte man z.B. Herrn Montemurro:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0066344

Siehe auch
http://www.uni-erfurt.de/uni/dienstleistung/presse/pressemitteilungen/2013/20-2013


3 Gedanken zu „Anfrage Zauberhandschrift

  1. Code geknackt Aus Diskus:

    „Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    vielen Dank für die vielen interessanten und hilfreichen Hinweise zu unserer merkwürdigen Handschrift!!
    – Inzwischen kann ich vermelden, dass wir den Code knacken konnten: es ist kein Freimaureralphabet, sondern letztlich ein relativ einfaches System, für dessen Entzifferung man gar keinen Computer benötigt. – Ob es einem gängieren Rosenkreuzer-Code entspricht, konnte ich noch nicht prüfen (mir fehlt bisher die Fachliteratur im Haus, ist aber schon bestellt).
    Beim ersten Draufschauen hatte ich schon einmal gedacht, ich würde Wörter erkennen (‚alles‘ / ‚wie‘), doch da *das* ja wohl *zu* einfach gewesen wäre, hatte ich es gleich wieder verworfen!

    Meine Kollegin Sabina Lüdemann, die Arabistin ist und sonst auch noch ziemlich viele Sprachen und Alphabete beherrscht, hat dann in einer ruhigen Stunde noch mal der Ehrgeiz gepackt … und irgendwann hatte sie dann einen Geistesblitz. Es ist folgendermaßen:
    A fehlt nur der Querbalken, L ist wie ein L, s wie eine 6 realisiert, d ist ein Quadrat mit Strich drüber, e sieht aus wie eine 2, i wie ein i mit dickem Punkt, n wie ein altgr. my, g sieht aus wie ein etwas plattes d (‚Pfannenform‘) etc. ein paar ‚Freimaurer-Alphabet'(?)-Zeichen sind wohl auch drin für die Vokale: Strich mit Punkten: einer = a, zwei = e, drei = i und so fort: Dreick mit Punkt ist abgekürztes und (u.)
    Und so lässt sich dann mit etwas Übung der Text relativ leicht lesen.
    Fol. 1 lautet:
    Initium /
    Fortuna timor domini /
    Arkanum arkano/rum
    kum maksimum /
    Das ist /
    gerechter Zwang oder /
    Instruktion wie alle diejenigen /
    Geister so bei denen ferborgenen /
    Schäzen sein auch über alles fergrabene /
    Gut, es sei Gold (sol-Symbol) Silber (luna-Symbol) u[nd] was immer kostbares sein /
    mag wie sie h[e]rschen u[nd] regiren in was for einer /
    Gestalt sie erscheinen wie oft ein jeder muss /
    zittiret werden alles nach der wahrhaften braktischen Anweisung

    Es folgen dann zahlreiche Zaubersprüche und Geisterbeschwörungen, auch großer und kleiner Höllenzwang. Durchmischt mit schier endlosen Reihen von Gottesnamen in Deutsch, Griechisch, Latein, Hebräisch (natürlich vielfach verballhornt) in den Anrufungen.
    So ganz haben wir aber noch nicht den Überblick über die Textfolge. – Im Augenblick buchstabieren wir uns noch durch die Handschrift …

    Viele Grüße in die Runde
    Brigitte Pfeil “

  2. Eine vergleichbare Schrift ist mir im Nürnberger Stadtarchiv begegnet. Eine Abbildung findet sich – wenn ich mich nicht irre – hier: Horst-Dieter Beyerstedt/Herbert Schmitz: 125 Jahre Stadtarchiv Nürnberg, 1990. Falls mich meine Erinnerung nicht täuscht, entstand diese(s) Schrift(stück) im Logenumfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.