Open Access nur für Uniangehörige?

Manuel Rodriguez beklagt sich, man könne ohne Uniadresse nicht Open Access publizieren:

https://trollheaven.wordpress.com/2017/06/10/openaccess-nuechtern-betrachtet/

Ich halte das für übertrieben. Wenn die Qualität stimmt, kann man z.B. im geisteswissenschaftlichen Bereich mit einem überzeugenden Konzept auch ohne institutionelle Anbindung (die ist zugegebenermaßen die Regel) ein Hypotheses-Blog bekommen. Und ich bezweifle, dass bei guten Publikationen disziplinäre Repositorien sich querstellen würden.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Open Access nur für Uniangehörige?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.