Mehr finden mit offenen Katalogdaten

http://blog.openbib.org/2013/08/01/mehr-finden-mit-offenen-katalogdaten

Oliver Flimm berichtet, wie er mit den offenen Daten des BVB massenweise neue Schlagworte für den Kölner Universitätsgesamtkatalog (KUG) generieren konnte. Wäre schön, wenn Thomas Berger einen SeeAlso-Dienst anbieten könnte, der zu einer gegebenen ISBN alle Schlagworte anbietet. Ist der Titel im KUG vorhanden, dann leistet das der KUG-SeeAlso-Dienst.

Ergänzend zu http://archiv.twoday.net/stories/142786430 ist die Möglichkeit zu erwähnen, via BEACON zu einer gegebenen ISBN die im SWB nachgewiesenen Buchrezensionen zu finden.

Vorgehen:
ISBN bei
http://beacon.findbuch.de/articles/isbn-rez
eingeben. Link wird ausgegeben.

Oder aus dem dort gefundenen Link
http://beacon.findbuch.de/articles/isbn-rez?format=seealso&id=3-7977-0139-X
kopieren.

Dieses nützliche Tool sollte jemand ebenfalls in der Wikipedia-ISBN-Suche implementieren, wo man bereits via SeeAlso Inhaltsverzeichnisse findet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/379770139X


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Mehr finden mit offenen Katalogdaten“

  1. Eine kleine Ergänzung Der KUG-SeeAlso-Dienst isbn2subjects agiert immer auf der zentralen Anreichererungsdatenbank des KUG, in die alle sinnvollen (freien) Inhalte eingespielt werden, derer wir habhaft werden können. Damit werden u.a. alle Inhalte des B3KAT darüber angeboten, egal, ob der Titel schon in den Beständen der KUG-Kataloge ist oder nicht. Was die Schlagworte angeht, so sind das mit den knapp 23 Millionen ISBN-Schlagwort-Tupeln vom B3KAT derzeit etwa 26.7 Millionen Tupel für eine Anreicherung.

    Anders als bei den Links zu digitalisierten Inhaltsverzeichnissen, die sich per SeeAlso-Dienst sofort perfekt integrieren lassen, werden die Schlagworte erst bei der Indexierung wirklich nützlich. Diese können für kleinere Bestände auch bequem per SeeAlso abgeglichen werden, bevorzugt sollte hier aber die lokale Verarbeitung eines Bulk-Dumps der Schlagwortdaten erfolgen, den wir in den nächsten Wochen sicherlich bereitstellen werden. Ansonsten ist die Verarbeitung der B3KAT-Dumps bezogen auf die Schlagworte recht einfach, wenn auch zeitlich sehr langwierig. Die Analyse aller B3KAT-Dumps hatte bei uns mehrere Tage benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.