Der Recke im Tigerfell

Tilmann Spreckelsen hat für die heutige FAZ einen georgischen Ritterroman aus der Zeit um 1200 ausgegraben:

Ein liebeskranker Ritter sitzt in der Wildnis auf seinem Pferd und denkt an seine Dame. Der Herrscher des Landes, der den Ritter nicht kennt, schickt seine Leute aus, ihn an den Hof zu bringen. Der Ritter aber reagiert auf keinen Zuruf, und als die Gefolgsleute des Königs ihn gewaltsam holen wollen, kämpft er wie in Trance gegen sie und besiegt alle mit schlafwandlerischer Sicherheit.

So steht es im Ritterroman „Parzival“ des deutschen Autors Wolfram von Eschenbach, geschrieben wohl kurz nach 1200 in Mitteldeutschland. So steht es aber auch in dem Roman „Der Ritter im Tigerfell“, entstanden mutmaßlich ebenfalls um 1200, allerdings im etwa dreitausend Kilometer entfernten Königreich Georgien. Es schildert die Freundschaft dreier Ritter, von denen einer, der starke Tariel, seine Geliebte Nestan Daredschan verloren hat. Sein Freund Awtandil findet sie für ihn, und gemeinsam mit Pridon, dem Dritten im Bunde, stürmen sie die Burg, in der Nestan gefangen gehalten wird. Vom Verfasser, der sich Schota Rustaweli nannte, ist so gut wie nichts Persönliches bekannt. In einem Kloster in Jerusalem soll ein Fresko sein Porträt zeigen. Wahrscheinlich bekleidete er eine Zeitlang ein hohes Amt am georgischen Königshof.

Anders aber als irgendeine mittelalterliche Dichtung Europas außer vielleicht den Isländersagas hat sich das georgische Epos bis in die Gegenwart tief ins Bewusstsein der Bewohner seines Landes eingegraben und ist zugleich unübersehbar im öffentlichen Raum. Das beginnt schon mit der Ankunft. Der Flughafen von Tiflis, der größte des Landes, heißt nach dem mittelalterlichen Autor – auf den Gedanken, den neuen Berliner Flughafen nach Wolfram von Eschenbach oder dem Nibelungenlied zu benennen, käme in Deutschland vermutlich niemand.

Die Übersetzung von Arthur Leist 1889 ist leider nicht online.


Ein Gedanke zu „Der Recke im Tigerfell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.