Ein Exzerpt aus den Constitutiones Hirsaugienses in einer Handschrift des 15. Jahrhunderts

Über die Überlieferung der Constitutiones Hirsaugienses von Wilhelm von Hirsau OSB (GND) informierte ich hier 2014:

https://archivalia.hypotheses.org/2926

Zur Rezeption im 15. Jahrhundert kann ich etwas ergänzen. Bei Helmut Tenner in Heidelberg wurde am 3. November 1960 eine lateinische Sammelhandschrift des 15. Jahrhunderts versteigert (Katalogeintrag auf Commons), die Schriften zum mönchischen Leben enthielt, darunter auch ein Auszug aus Wilhelm von Hirsau: Constitutiones Hirsaugienses („Bl. 266-280 „Quomodo se fratres levent“). Die Handschrift ist anscheinend nicht wieder aufgetaucht (Schoenberg-Database).

Man muss natürlich der Identifizierung des Katalogs trauen, dessen Verfasser wohl mit dem angegebenen Abdruck bei Migne (Buch 1, Kapitel 26, PL 150, Sp. 957, GBS) den Text verglichen hatte, denn auch die Consuetudines Cluniacenses enthalten ja ein solches Kapitel „Quomodo se fratres levent“ (Migle PL 146, Sp. 705, GBS). Im 15. Jahrhundert wurde das Kapitel in Kastl (GBS-Schnipsel) und Weihenstephan (Clm 1045 nach Deutinger, GBS) rezipiert. Von den erhaltenen Handschriften der Konstitutionen Wilhelms stammt nur eine aus dem 15. Jahrhundert (heute im Schottenstift).

#forschung #histmonast


Ein Gedanke zu „Ein Exzerpt aus den Constitutiones Hirsaugienses in einer Handschrift des 15. Jahrhunderts

  1. Pingback: #Gemeinfreitag (Mai, Woche 4) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.