3 Gedanken zu „Quatsch-Studie (Gender-Geschwurbel) in seriöser Open-Access-Zeitschrift untergebracht“

  1. Was ist das nur für ein dummer Einwand. Das Journal wird von einem seriösen Verlag ohne irgendwelche Verdachtsmomente (DOI ist etwa vorhanden) publiziert. Es ist in der anerkannten White-Liste des DOAJ. Dass es für Gender-Studien-Journals ein (wie immer anfechtbares) Ranking gibt, ist nicht relevant:

    http://www.scimagojr.com/journalrank.php?category=3318

    Dort fehlen allgemeine (Mega-)Journals, weil sie eben keine spezielle Gender-Ausrichtung haben.

  2. Woher wissen Sie, dass es sich hierbei um eine ‘seriöse’ Zeitschrift handelt?
    Unter http://bleedingheartlibertarians.com/2017/05/conceptual-penis-hoax-just-big-cock/ ist das interessante Update zu lesen:

    “UPDATE: The first journal that Bognossian and Lindsay submitted their hoax paper to, and that rejected it, was NORMA: The International Journal for Masculinity Studies. This journal doesn’t even hit the top 115 journals in Gender Studies. So, what happened here was that they submitted a hoax paper to an unranked journal, which summarily rejected it. They then received an auto-generated response directing them to a pay-to-publish vanity journal. They submitted the paper there, and it was published. From this chain of events they conclude that the entire field of Gender Studies is “crippled academically”. This tells us very little about Gender Studies, but an awful lot about the perpetrators of this “hoax”…. and those who tout it as a take down of an entire field.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.