Wird das Detroit Institute of Arts in die Pleite seiner Stadt hineingezogen?

Detroit ist bankrott, und nun will man die Meisterwerke aus einem der bedeutendsten Kunstmuseen der USA verkaufen.

http://en.wikipedia.org/wiki/Detroit_Institute_of_Arts

Protest kommt natürlich von Museumsleuten:

” Monetizing the Detroit Institute of Art’s permanent collection will not
resolve the travails of a post-industrial city that has been wrestling with
corruption and graft for decades. Rather, converting the museum’s finest works
into liquid assets will only delay the inevitable while continuing to obscure
structural faults in Detroit’s management and ethical flaws in its leadership.
The capitalization of these works will also further decimate the city’s already
flagging tourism economy while denying its own residents access to important
educational and cultural resources; a classic case of cutting off one’s nose to
spite one’s face.”
Jill Deupi
http://groups.yahoo.com/group/AAMG-L/message/7158

Siehe auch
http://archivalia.tumblr.com/tagged/deaccessioning mit weiteren Nachweisen

Jan van Eyck, DIA


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Wird das Detroit Institute of Arts in die Pleite seiner Stadt hineingezogen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.