Schutzzaun der Selbstvergewisserung

Werner Paravicini hat den Neuen Gotha in der FAZ rezensiert:

http://www.gotha-handbuecher.de/Downloads/artikel_faz.pdf

Von außen gesehen, ist der Gotha ein
soziokulturelles Studienobjekt europäischer Ethnologie, das Abbild einer seit
einhundert Jahren erstarrten Welt, gleichsam ein archäologischer Forschungsgegenstand, an dem die sich langsam verändernde Reproduktion eines winzigen,
aber bedeutenden Teils der Bevölkerung
sich beobachten lässt, dem es mit Hilfe
von Seniorat, guten Beziehungen, auch
Leistung immer wieder gelingt, oben zu
bleiben und die Gala und die Regenbogen-
presse mit Heiraten, Taufen und Skandalen zu füttern. Denn das blaue Blut lebt fort, sowohl in der Selbstwahrnehmung
als auch in dem, was der Nichtadel im
Adel sieht.

Mehr Presse:
http://www.gotha-handbuecher.de/presse.htm


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.