Undienstfertige Geister hindern böswillig jede Berührung der Archivschätze

Wilhelm Börner, 1817 bis 1851 Diakon in Ranis, gab 1838 eine Sammlung der Sagen des Orlagaues heraus.

Zur Person:
http://www.knau.de/hist1788.html
http://de.wikisource.org/wiki/Wilhelm_B%C3%B6rner
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=132160765

Im ersten Jahrgang des Archivs für sächsische Geschichte 1843 machte er sich Gedanken über den Wert der Volkssagen für die Altertumskunde. Sie – und nicht die Archivforschungen und die Archäologie – waren für ihn der Königsweg zur deutschen Urzeit:

http://dlib.gnm.de/item/8G429h/134/html/z600

“Wir spähen umher nach den wenigen, oft halb vermoderten Urkunden, die irgend eine Auskunft über frühere Zeiten geben können; doch die Urkunden liegen in Archiven, undienstfertige Geister halten Wacht darüber und hindern wohl böswillig jede Berührung dieser Schätze. […] Was bindet uns doch, daß wir blos auf dergleichen grabähnliche Archive unsre Aufmerksamkeit richten; oder unter der Erde suchen, und in beiderlei Weise nur das Todte um Kunde befragen?” (S. 124).

Ist es heute anders?



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2013, 11. August). Undienstfertige Geister hindern böswillig jede Berührung der Archivschätze. Archivalia. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bjoe

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search