Befreit die genealogischen Daten aus ihren Archivgefängnissen!

http://www.nj.com/hudson/index.ssf/2017/05/group_looks_to_open_access_to_genealogy_records.html

Reclaim the Records war bisher recht erfolgreich, was die Freigabe genealogischer Daten aus ihren Archivgefängnissen angeht.

https://archive.org/details/reclaimtherecords

Siehe hier:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=reclaim+records&submit=Suchen

Wie abscheulich es dagegen in Deutschland zugeht, zeigt das widerliche Verhalten des Landesarchivs Speyer (Leitung: Dr. Walter Rummmel), das seine Kirchenbücher im Abzocke-Portal Archion der evangelischen Kirche zur Verfügung stellt. Sicher nur echt mit Klorolle.

https://www.archion.de/de/news/


4 Gedanken zu „Befreit die genealogischen Daten aus ihren Archivgefängnissen!

  1. Pingback: Kultur-News KW 19-2017 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

  2. Ich kann diese Kritik (Polemik) an Archion nicht nachvollziehen. Die Gebühr ist in jedem Fall gerechtfertigt und ehrlich gesagt sogar ein Schnäppchen, wenn ich die normalen Anreisekosten, Nutzungs- und Kopiergebühren gegenrechne. Ich habe im Archiv auch viel weniger Zeit und muss hastig durch die Seiten huschen. Zu Hause kann ich suchen wann ich will. Und dabei habe ich im letzten Jahr fast nur in einem Kirchspiel zwischen 1580 und 1850 geforscht. Dafür aber erschöpfend. Für mich eine große Hilfe und ich möchte das nicht missen.

  3. Hier ein erhellender Filmvergleich zwischen den Filmen der Mormonen, die jetzt vermehrt ins Netz gestellt werden, und der selben Seite auf dem vom Reichssippenamt erstellten Film im Staatsarchiv Leipzig (nur dort benutzbar):
    http://www.plew.info/filmvergleich.htm
    Wer nur die Mormonenfilme kannte, musste sich wundern, wie man daraus etwas ermitteln, geschweige denn Ortsfamilienbücher erstellen konnte. Eine Online-Stellung der Leipziger Filme könnten wir nur begrüßen, etwa auf Archion. Die ätzende Kritik an diesem Portal (http://archivalia.hypotheses.org/64840) teile ich ganz und gar nicht. Vielmehr bietet das Portal die Möglichkeit, die mit der Digitalisierung und Onlinestellung verbundenen Kosten wieder zu erwirtschaften. Bei den Freiburger Kirchenbuchfilmen muss man sich dagegen durch die Mormonenfilme wühlen; nicht viel besser die Rottenburger Mikrofiches. Wäre nicht die Beteiligung als Gesellschafter an Archion mit von Grund auf neu erstellten Digitalisaten die für alle Beteiligten beste Lösung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.