Wie globales Englisch die Weltliteratur beschädigt

Haruo Shirane bespricht Minae Mizumuras Buch „The Fall of Language in the Age of English“.

„The originality of Mizumura’s book for Western audiences is that it raises the issue of national and universal languages from the perspective of a major non-European, non-phonocentric literary language that existed in a bilingual state both in the premodern past and in the present. To this broad frame Mizumura has added the critical dimension of the fate of “national languages” in the age of English and the role of the modern novel, which, at least for a limited time, became a vehicle for contemplation of the local in a larger global context.“

Am ausführlichsten habe ich zum Sprachenproblem mich geäußert in:

Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
http://archiv.twoday.net/stories/59211934

Weitere Hinweise, mit #sprache getaggt

?s=%23sprache


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.