De nigromantia

[Preprint] Benedikt Marxreiter, Bern von Reichenau. De nigromantia seu divinatione daemonum contemnenda. Edition und Untersuchung (= Monumenta Germaniae Historica. Studien und Texte, Bd. 61). Wiesbaden: Harrassowitz 2016. XVIII, 174 S., geb. EUR 35,- ISBN 978-3-447-10747-1

1934 überraschte der Mediävist Arno Duch die Fachwelt mit der Aussage, es sei ihm gelungen, eine späte Abschrift des von den Magdeburger Centurien 1567 benutzten Traktats ‘De nigromantia’ des Abts Bern von Reichenau aufzufinden und kündigte eine baldige Edition an, die aber bis zu seinem Tod 1980 nicht erschienen ist. Duch vermied es zeitlebens, den Standort der Handschrift zu nennen, aber höchstwahrscheinlich handelte es sich um den für den Augsburger Humanisten Konrad Peutinger um 1513 geschriebenen Harleianus 3668 der British Library. 2001 erschien eine fehlerhafte kurze Handschriftenbeschreibung von Alois Schmid, auf die ich aufmerksam wurde, da Schmid fälschlich von einem Überlieferungszeugen für Burchard von Ursberg ausging. Meine Recherchen kamen zu dem Schluss, dass es sich um die von Duch entdeckte Handschrift handeln müsse. Ich habe 2003 dies in der Mailingliste Hexenforschung (der von Marxreiter S. 24 angegebene Link ist leider obsolet, neue URL: https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2003-10/msg00015.html) und in der Mailingliste Mediaevistik (nicht, wie Marxreiter schreibt, in meinem Blog) veröffentlicht. Helmut Zäh war bei der Erschließung der Peutinger-Bibliothek ebenfalls auf die Handschrift gestoßen und hat die von ihm geplante Edition an Marxreiter abgetreten, der mit ihr 2016 in München bei Martina Hartmann promovierte.

Von wem hat Peutinger die Abschriften aus der Reichenau erhalten? Marxreiter weist zutreffend darauf hin, dass man nicht die Mönche von St. Ulrich und Afra kennen musste, um an Reichenauer Texte zu kommen (S. 18 Anm. 94). Aber wer war denn damals überhaupt in der Lage, die hochmittelalterliche Überlieferung der verwaisten Abtei kundig zu sichten? Für die Zeit vor dem Wirken der vom “monastischen Historismus” geprägten Augsburger Mönche (vgl. https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5366) in der Reichenau 1510/16 darf man vielleicht an den humanistisch gebildeten Gallus Öhem als Mittelsmann denken (gestorben wohl am 12. September 1521, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/60493), der mit der früh- und hochmittelalterlichen Überlieferung des Inselklosters höchst vertraut war. Die in Augsburg von den Mönchen von St. Ulrich und Afra sowie Konrad Peutinger zusammengetragenen Reichenauer Überlieferungen haben in den letzten Jahren neben Berns Abhandlung noch zwei andere geradezu sensationelle Funde ermöglicht: das von Rudolf Pokorny (Augensia, 2010) bearbeitete Urkundenkonvolut und die noch nicht edierten, von Alois Schütz entdeckten St. Galler Annalen.

Bern, Abt der Reichenau von 1008 bis zu seinem Tod 1048, verfasste den von Marxreiter nach dem Londoner Codex unicus edierten und mit einer lesbarer Übersetzung versehenen Traktat (S. 57-121) zwischen 1008 und 1043/44. Vorangestellt sind Widmungsbriefe an Erzbischof Poppo von Trier (1016-1047) und an Berns Freund Meginfred. Ein Zusammenhang mit den ketzerischen Unruhen in Frankreich (beginnend mit Orléans 1022) lässt sich nicht sichern. Der Untersuchungsteil (S. 123-162) ordnet die Schrift ein in den Kontext anderer frühmittelalterlicher dämonologischer Traktate (von Hrabanus Maurus, Ælfric von Eynsham, Hinkmar von Reims und Agobard von Lyon). Marxreiter sieht den Text als “zeittypische Gelehrtenschrift”, in der die seit der Spätantike gängige Sicht der Kirche auf Magie und Astrologie in klarer Form, aber ohne irgendwelche originellen Ideen dargelegt wird (S. 162), eine “mosaikartige Zitatensammlung patristischer und frühmittelalterlicher Werke” (S. 41).

Schade, dass es nicht möglich war, der Ausgabe Abbildungen aus der einzigen Handschrift beizugeben. Schriftbeispiele für den Augsburger Schreiber, der wiederholt für Konrad Peutinger tätig war und die Londoner Handschrift schrieb, liefert der Peutinger gewidmete Augsburger Ausstellungsbegleitband “Gesammeltes Gedächtnis” (2016).

Das schmale Buch Marxreiters beweist, dass eine gute Dissertation nicht besonders umfangreich sein muss.

***

Nach Marxreiter schrieb der Schreiber der Londoner Handschrift auch das Urkundenkonvolut im Augsburger (SStB 2° Cod. Aug. 395), aus dem diese Abbildung stammt.


Ein Gedanke zu „De nigromantia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.