Digitalisierung von Handschriftenteilen

Grundsätzlich sollten Institutionen nur ganze Handschriften ins Netz stellen, während Einzelpersonen natürlich auch einige Seiten verfügbar machen können und sollen. Wenn der Aufwand für eine handschriftendigitalisierung, die bei Privatkunden mit exorbitanten Preisen berechnet wird, so hoch ist, wie der Anschein erweckt wird, lohnt es sich nicht, auf eine komplette Digitalisierung zu verzichten. Dilibri macht Trithemius-Schriften zugänglich und zwar wieder ohne hinreichendes Verständnis, was Metadaten leisten sollen: Es ist ein Unding, dass bei einer Teildigitalisierung die Blattangaben nicht in den Metadaten erscheinen.

http://www.dilibri.de/pstrdfg/content/titleinfo/1794359



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2017, 6. März). Digitalisierung von Handschriftenteilen. Archivalia. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/c5ev

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search