Die Pinakotheken übergeben NS-Archivalien des Doerner Institutes an das Bundesarchiv

http://www.kunst-und-kultur.de/index.php?Action=showNews&nId=875

“Das international renommierte Institut – seit April 1947 Teil der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – gibt rund 80 Akteneinheiten und Glasplatten an das Bundesarchiv ab. Vorgespräche hierzu wurden 2007 geführt, nun ist ihre Bearbeitung abgeschlossen.

1937 als Reichsinstitut für Maltechnik gegründet, gehörte das Institut in der NS-Zeit zur Reichskammer der bildenden Künste, deren Akten bis heute als verschollen gelten. Der Aktenbestand mit rund 14.000 Dokumenten und das Bildmaterial auf rund 1.000 Glasnegativen haben deshalb einen hohen Stellenwert für die Zeitgeschichte.

Das umfangreiche Konvolut erlaubte es in den vergangenen Jahren, eine detaillierte Geschichte des Geschehens in einer Münchener Kultureinrichtung während des sogenannten Dritten Reichs zu zeichnen. Das von Andreas Burmester im April 2016 vorgelegte, zweibändige Werk »Der Kampf um die Kunst. Max Doerner und sein Reichsinstitut für Maltechnik« wird in Fachkreisen als Meilenstein einer auf Primärakten gestützten Untersuchung wertgeschätzt. Es macht die enge Verflechtung des Institutes mit der Ideologie der NS-Zeit deutlich. Ein Kapitel der Aufarbeitung der Institutionsgeschichte ist damit abgeschlossen.

Der Bestand ist ein erstes Konvolut von Archivalien, die die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen an staatliche Archive übergeben. Die Archivalien sind somit zukünftig im Bundesarchiv frei zugänglich.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2017, 20. Februar). Die Pinakotheken übergeben NS-Archivalien des Doerner Institutes an das Bundesarchiv. Archivalia. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/c5cg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search