Schwachsinn: UB Gießen versteckt Digitalisate vor Google

Wie bekommt man heraus, ob weitere Besitzeinträge des mir bislang nicht bekannten Butzbacher Fraterherren, der um 1500 eine angelsächsische Minuskel imitierte (Ott 2004, S. 374, PDF), außer

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-710/0002

online sind.

Erst einmal gar nicht, es sei denn man geht die Liste der digitalisierten lateinischen Handschriften durch und ruft die dort verlinkte wissenschaftliche Beschreibung auf. Aber man müsste doch nur nach Bayerer oder Ott, den Verfassern der Kataloge der Butzbacher Handschriften, suchen! Oder nicht?

Die UB Gießen bietet anders als die meisten anderen professionellen digitalen Sammlungen keine Suche zu ihren Digitalen Sammlungen an. Und sie verrammelt Google auch den Zugang mittels robots.txt, damit ja niemand ihre Digitalisate findet. Gibt es etwas Idiotischeres?

Übrigens: Ebenfalls aus Erfurt eine schönere Fassung des Besitzvermerks:

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-644/0002

digisam_giessen


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.