Auf der Suche nach Faksimile-Editionen von Handschriften

Otto Vervaart hat einen wie immer außerordentlich kundigen Beitrag dazu verfasst:

http://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2013/09/16/the-mirror-of-manuscripts-on-searching-facsimile-editions

Zitat:

„It did cross my mind to search at Archivalia, the blog maintained by Klaus Graf which functions as a treasure trove for all matters concerning libraries and archives“ …


2 Gedanken zu „Auf der Suche nach Faksimile-Editionen von Handschriften

  1. Wie immer sind die Grafiken in den PDFs unzulässig stark komprimiert. Das PDF ist somit kein Ersatz zum gedruckten Heft. In der Quellenbeilage sollte man zumindest den als Grafik abgebildeten Text lesen können. Ob so ein File heute 3 oder 10 MB hat bzw. (das Hauptheft) 18 oder 50 MB, ist doch wirklich völlig egal. Man kann ja auch beides anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.