Bibliotheksstempel

Ich bin entschieden der Meinung, dass Bibliotheken mit historischen Altbeständen, vor allem die kleineren Sammlungen mit einer in der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannten Geschichte, die Stempel ihrer Sammlungen nebst Nennung der Inschriften im Internet veröffentlichen sollten. Damit sich niemand mehr herausreden kann, der ein altes Buch mit nicht gelöschtem Stempel erwirbt oder verkauft, denn Google liefert die Herkunft umgehend, wenn man die Stempelinschrift eingibt.

http://www.christianeum.org/index.php?option=com_content&view=article&id=380&Itemid=166&limitstart=2


6 Gedanken zu „Bibliotheksstempel“

    1. Die „Großen“ haben so etwas, so wie z. B. auch die WLB: http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/alte-und-wertvolle-drucke/hilfsmittel/eigene-besitzstempel/ Nur: was ist mit den exquisiten „Kleinen“ und „Mittleren“ nicht allseits bekannten Namens, aber mit gelegentlich außerhalb des Hauses in der Ferne kursierenden Stücken (z.B. auch in Übersee? USA?), wo die ggf. hierzulande lokal vorhandene Kenntnis nicht vorausgesetzt werden kann?

Schreibe einen Kommentar zu Hans Luneborch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.