Ein Gedanke zu „Kommentar von Ulrich Herb: Erfolg und Niederlage von Open Access“

  1. Warum nur werden Hochschulen und Bibliotheken in Schutz genommen und kommerzielle Verlage und OpenAccess Anbieter als Feind hingestellt? Weil der Heise-Artikel nicht sachlich ausgewogen ist sondern Stimmung macht. Die Wahrheit ist, dass Hochschulen und Bibliotheken massiv unter Druck sind. Online-Hochschulen wie Udacity und Online-Bibliotheken wie Google Scholar sind um einiges attraktiver als der klassische Hörsaal und die klassische Bibliothek. Wieviel Bücher hat nochmal die TU-Berlin? 2 Mio waren es in der letzten Zählung. Das ist im Vergleich zu dem was man online findet lächerlich wenig. Fakt ist, dass die klassischen Universitäten das Bildungsmonopol eingebüßt haben und zwar an jene Stellen gegen die der Heise-Artikel jetzt Stimmung macht. Heute entscheidet Google, ResearchGate und Elsevier was wichtig ist. Die Wahrheit ist, dass die Hochschulen den Anschluss verloren haben an das Internetzeitalter und jetzt gegen jene stänkern welche frühzeitig die Chancen nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.