Nur CC-BY ist wahrer Open Access

Im ipoa-forum habe ich einmal mehr zu der Frage Stellung genommen.

Die ganze Diskussion:
https://lists.fu-berlin.de/pipermail/ipoa-forum/2013-September/thread.html

“Halten wir doch bitte einmal fest, dass CC-BY die einzige Lizenz ist, die am besten mit den BBB-Definitionen von Open Access übereinstimmt.

Weder NC noch ND lassen sich mit Blick auf die Förderung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses irgendwie rechtfertigen.

ND verunmöglicht die Bearbeitung von Dokumenten also z.B. Übersetzungen. Wir brauchen aber eine wissenschaftliche Kultur, auf der auf den Leistungen der Vorgänger ohne urheberrechtliche Beschränkungen aufgebaut werden kann. Ein bestimmter Gedankengang kann urheberrechtlich geschützt sein und darf dann nicht übernommen werden. Man muss also die Gedanken anders anordnen, auch wenn die ursprüngliche Anordnung besser wäre.

NC verhindert – nicht zuletzt bei Bildern und grafischen Darstellungen – die Übernahme im wissenschaftlichen Kontext, da alle Publikationen kommerzieller Verlage ausgeschlossen sind. Angesichts der Artikelgebühren bezweifle ich, dass eine Grafik unter NC sogar in PLoS verwendet werden darf. Schon dieses Beispiel zeigt, dass die Grenzen zwischen kommerzieller und nicht-kommerzieller Nutzung alles andere als deutlich erkennbar sind.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.