Yolocaust

„Instagram ist toll. Filter, Tags, Likes—nirgends kann ein junges Leben mit so wenig Arbeit so #coolomatik aussehen. Doch zwischen Thai-Teller und Umkleide-Selfie eine Gaskammer zu posten, ist eine schwierige Sache“, las man schon 2013 auf Vice. Nun eröffnet die neue Website http://yolocaust.de/ per Mauszeigerbewegung ganz neue Einsichten.

Medien-Echo:

http://www.jetzt.de/shahak-shapira/interview-mit-satiriker-shahak-shapira-ueber-yolocaust
http://rivva.de/279091266


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.