Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet

Dr. Clemens Rehm vom Landesarchiv Baden-Württemberg hat mir heute auf meine Anfrage zu meiner Meldung

Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben

geantwortet:

Eine Aufgabe des Landesarchivs ist es, historische Dokumente zur Geschichte
des Landes zu sichern und öffentlich zugänglich zu machen. Dabei unterstützt
es auch andere öffentliche und private Archive. In dem von Ihnen
angesprochenen Adelsarchivverzeichnis ist zu dem Privatarchiv der
Freiherren Speth von Schülzburg die Laufzeit (17. bis 20. Jh.), ein Umfang
von 19 lfd. und ein unbefriedigender Ordnungs- und Erschließungszustand
vermerkt. Verwiesen wird auf Findmittel von 1941 und den Eintrag im
Minervahandbuch II S. 1262.

Zur Sicherung von Archivgut sind besondere Aktivtäten notwendig, wenn
Archivgut im Handel (z.B. bei Auktionshäusern oder bei E-bay) angeboten
wird. Eine solche Situation lag auch im Fall des nun im Stadtarchiv Ehingen
zugänglichen Urkundenbestands Speth vor. Die verschiedenen Schritte, die
letztlich zur Zugänglichmachung solcher, teilweise auch entfremdeter
Dokumente führen, hängen von der jeweiligen rechtlichen und archivischen
Situation ab. Die Rettung der Urkunden Speth, deren Verbleib seit vielen
Jahren ungeklärt war, konnte im Zusammenwirken mit der Stadt Ehingen und der
beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
angesiedelten Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg realisiert werden.

Wie es mit dem Restbestand des Speth’schen Archivs aussieht, erfährt man aus dieser Antwort nicht. Eine Anfrage bei dem Stadtarchiv Ehingen vom 3. Januar 2017 blieb bisher ohne Antwort.

Schloss Granheim mit Nebengebäuden.jpg
Von Engel & Völkers ReutlingenEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link


Ein Gedanke zu „Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet

  1. *offtopic* „Aus dem Archiv gerettet“ (Bitte gern einmal googeln) ist eine Phrase, die mich sonst eher ärgert. Hier erscheint sie mir endlich einmal angebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.