Krank: Lizenzen für bestimmte Wissenschaftler statt Open Access

Wer einige wenige niederländische Zeitschriften kostenlos via FID-Lizenz lesen will, darf nur bestimmten Universitäten angehören.

„Das Angebot richtet sich vorrangig an Fachwissenschaftler_innen der Disziplinen Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie an Wissenschaftler_innen der Disziplinen Geschichte, Politik, Soziologie, Volkskunde, Geographie und Landeskunde, die sich im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg beschäftigen.

Für die Nutzung der Lizenzprodukte des FID Benelux können Angehörige folgender Hochschulen und Forschungseinrichtungen freigeschaltet werden: […]“

http://benelux.fid-lizenzen.de/nutzerkreis

Open Access ist die Herstellung wissenschaftlicher CHANCENGLEICHHEIT. Wer in Tübingen forscht, hat Pech gehabt, und Nicht-Hochschulangehörige müssen sich einer Inquisition unterziehen, um einen der raren Ausnahmezugänge zu erhalten. Der falsche Weg!

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2017/01/16/fid-lizenzen-freigeschaltet/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Krank: Lizenzen für bestimmte Wissenschaftler statt Open Access“

  1. PS: Wenn Sie sich die Nutzerkreise der einzelnen FID für FID-Lizenzen ansehen, werden Sie feststellen, dass die Nutzerkreise in fast allen Fällen sehr eingeschränkt sind, siehe: http://www.fid-lizenzen.de/fid

    So sind die FID-Lizenzen nun einmal definiert. Es sind keine Nationallizenzen. Der FID Benelux hat, was dies betrifft, eine ausgesprochen großzügige Nutzerkreisregelung.

    Falls Sie noch zeitliche Kapazitäten übrig haben, können Sie übrigens gerne durch die Lande ziehen und die Herausgeber/innen wissenschaftlicher Zeitschriften bzw. Reihen davon überzeugen, dass sie zukünftig OA publizieren sollen. Wenn Sie die ersten positiven Ergebnisse vorweisen können, die direkt auf Ihre Einflussnahme zurückzuführen sind, lassen Sie es mich bitte wissen.

    Genau das tun wir nämlich neben diversen anderen Aktivitäten seit Jahren unermüdlich. Das ist kein Zuckerschlecken. Dafür brauchen Sie einen ziemlich langen Atem. Das sind Dinge, die Jahre brauchen, bis sie fruchten. Soviel kann ich Ihnen verraten. Aber auch da dürfte ich Ihnen nichts Neues erzählen.

  2. Das ist nicht richtig dargestellt, lieber Herr Graf. Wenn Sie die vollständigen Informationen zum Nutzerkreis gelesen hätten, wären Sie auch auf folgenden Satz gestoßen: „Darüber hinaus besteht ein gewisses Kontingent an Zugangsmöglichkeiten für Forscher_innen, die aktuell keiner der o.g. Institutionen angehören.“ (http://benelux.fid-lizenzen.de/nutzerkreis) Das reicht für die Zielgruppe, um die es hier geht, vollkommen aus. Wer in Tübingen forscht, kann sich gerne auch bei uns melden.

    Als FIDs können wir leider nicht alles Open Access bereitstellen. Das geht nicht von heute auf morgen. Wir arbeiten daran, weil auch wir OA den Vorzug geben, aber dass das ein langer Weg ist, brauche ich Ihnen nicht zu erzählen.

    Diese FID-Lizenzen sind eine Möglichkeit, Forscher_innen, die bislang keinen Zugriff auf die o.g. Zeitschriften hatten, einen Zugang dazu zu ermöglichen. Nicht mehr, aber gewiss auch nicht weniger.

    Für weitere Nachfragen und Diskussionen stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.