Open Access ist kein akademischer Kapitalismus

Daniel Hürlimann, Alexander Grossmann: Open Access als Utopie? In: Informationspraxis Bd. 3, Nr. 1 (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2017.1.33687

“Abstract
Auf der von HistorikerInnen betriebenen Webseite “Geschichte der Gegenwart” ist Open Access als akademischer Kapitalismus abgetan worden. Die vorliegende Replik geht auf die dort erhobenen Punkte ein und zeigt auf, dass Open Access auch in den buchaffinen Disziplinen der richtige Weg ist.”

Die Kritik an Open Access stammt Michael Hagner, dessen Unfug ich hier wiederholt gewürdigt habe:

http://geschichtedergegenwart.ch/open_access-wie-der-akademische-kapitalismus-die-wissenschaften-veraendert/

Die Antwort argumentiert vor allem mit Schweizer Verhältnissen.


Ein Gedanke zu „Open Access ist kein akademischer Kapitalismus

  1. Grundsätzlich ist es erfrischend wenn es jemand wagt, sich gegen OpenAccess zu stellen. Und einige der Kritikpunkte sind tatsächlich zutreffend. Zu nennen sind beispielsweise die “Predatory open access publisher” die nach Selbstaussage “verzweifelte drittklassige Wissenschaftler abkassieren”. Ebenfalls ist anzunehmen, dass in Zukunft die Zahl der Paper, die mit Scigen und ähnlichen Quatsch-Generatoren erzeugt werden, eher noch ansteigen dürfte. Selbst bei Google Scholar sind davon mehr als 20 Stück gelistet, die sich gegenseitig sogar noch zitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.