Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck

Der ehemalige Kreisarchivar Karl Emsbach berichtet im Jahrbuch für den Rhein-Kreis-Neuss 2017 über das Ende der auch hier wiederholt thematisierten Bibliothek von Schloss Dyck, abgedruckt in der WAZ. Auszüge:

Wenn der Kreis die Bibliothek geschlossen erwerben wolle, so müsse ein verbindliches Angebot bis zum 20. März 1992 eingehen; danach ziehe die vertraglich vereinbarte Option von Venator & Hanstein.

Auf diese Mitteilung setzte eine rege, teilweise hektische Betriebsamkeit der Kreisverwaltung ein, um das fast Unmögliche möglich zu machen, nämlich die Bibliothek für den Kreis Neuss zu erhalten. Angesichts des engen Zeitfensters und der fehlenden Kreismittel eigentlich eine Utopie, doch Kreisdirektor Patt als Motor ließ nichts unversucht.

Der Kreisarchivar suchte zu bewahren, was möglich war

Zunächst beauftragte er den Kreisarchivar mit einer persönlichen Autopsie der Bestände, die am 24. Februar erfolgte. […] In seinem Gutachten taxierte der Kreisarchivar den Umfang auf deutlich über 10.000 Werke und betonte den enzyklopädischen Charakter des Gesamtbestandes.

Das Fazit ist noch heute gültig und sei deshalb noch einmal wiederholt: „Bedeutender (als die bibliophilen Kostbarkeiten) erscheint mir allerdings der kulturgeschichtliche Wert der Schlossbibliothek Dyck. Über rund ein halbes Jahrtausend ist das Schloss in Besitz derselben Familie geblieben. In dieser langen Zeit ist die Bibliothek organisch gewachsen und nahezu komplett erhalten geblieben. An ihrem Beispiel lassen sich deshalb musterhaft der geistige Horizont sowie die Bildungs- und Erziehungsideale einer Familie des rheinischen Hochadels ablesen.“ […]

Auf Basis des positiven Gesamturteils des Gutachtens hat Kreisdirektor Patt energische Bemühungen zur Finanzierung gestartet. Zunächst ist es ihm geglückt, die Erbengemeinschaft zur Reduzierung ihrer Preisvorstellung von ursprünglich 1,4 Millionen auf 950.000 D-Mark zu bewegen.

Aber auch die Summe von 95.0000 DM war ohne die Erbringung erheblicher Drittmittel illusorisch. Genauso utopisch war es, genügende Fremdmittel innerhalb der verbleibenden Frist von 14 Tagen zu requirieren.

Immerhin: Einige bedeutende Werke zur Landesgeschichte konnten doch auf Schloss Dyck bleiben

Am Ende des Tages stand jedenfalls das bedauerliche Fazit, dass die Schlossbibliothek für den Kreis verloren war. Bereits Ende März begann der Abtransport der Werke nach Köln zu Venator & Hansein. Das „alle Erwartungen übertreffende“ Interesse an der Bibliothek riss nun die Kulturverantwortlichen im Kreis aus ihrer zwischenzeitlichen Lethargie. Wieder war es Kreisdirektor Patt, der sich energisch bemühte, jetzt zumindest für die Versteigerung der zweiten Tranche der Bibliothek nennenswerte Drittmittel zu akquirieren.

Sie wurden gezielt schwerpunktmäßig eingesetzt zur Ersteigerung von Werken der rheinischen Landeskunde und Standardwerken der allgemeinen Kulturgeschichte. Zusammen mit einzelnen Objekten der ersten Auktion bilden sie seitdem einen geschlossenen Verband innerhalb der Bibliothek des Kreisarchivs in Zons.

Via
https://log.netbib.de/archives/2017/01/07/ueber-das-ende-der-bibliothek-von-schloss-dyck/


Ein Gedanke zu „Über das Ende der Bibliothek von Schloss Dyck

  1. Es wäre interessant zu erfahren, ob aus dem Jahrbuch-Beitrag hervorgeht, welche öffentlichen Einrichtung Teile der Waffensammlung und der Bibliothek angekauft haben …… „Aus eigener Kenntnis“ weiß ich, daß die Gemeinde Jüchen in enger Abstimmung mit dem Kreis beteiligt war – u. a. mit dem Ankauf zweier Gewehre und Teilen der Bibliothek (u.a. botanische Kataloge des Dycker Schlossparks des Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck: https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_zu_Salm-Reifferscheidt-Dyck )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.