Demenz des historischen Gedächtnisses

Rudolf Neumaier berichtet in der SZ vom 3.1.2017 S. 9 (nicht kostenlos online) über die Kritik der HistorikerInnen und ArchivarInnen an der geplanten Novellierung des Bundesarchivgesetzes und findet sie “einleuchtend”. Zitiert werden die VDH-Vorsitzende Eva Schlotheuber, die die selbstverantwortete Löschung durch die Behörden einer Demenz gleichstellt, und der VdA-Vorsitzende Ralf Jacob, der sich gegen die Regelung wendet, dass die abgebende Stelle bei der Schutzfristverkürzung beteiligt werden muss.

9.1.2017: Der Text ist als PDF abrufbar auf der VdA-Website mit unmöglich langem, natürlich nicht persistentem Link.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Demenz des historischen Gedächtnisses“

  1. Vor allem, aber nicht nur allein, geht es um den § 6 des neuen BArchivG, mit dem das sog. “Löschungssurrogat” ausgehebelt wird. Zum Einstieg in die Debatte kann auf vda-blog.de verwiesen werden:

    http://www.vda-blog.de/index.php/2016/10/20/oeffentliche-anhoerung-zur-novellierung-des-bundesarchivgesetzes/

    Ich halte diiese Entwicklung fachlich für sehr bedenklich, aber angesichts des inzwischen weiter fortgeschritten Gesetzgebungsverfahrens dürften diesbezüglich alle Messen gesungen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search