Die Wappenbriefe der Reichskanzlei zwischen Ludwig dem Bayern und dem frühen Maximilian I. (1338-1500)

Wiener Masterarbeit von Daniel Maier 2016:

http://othes.univie.ac.at/42739/

“Zur Untersuchung gelangen die Arengen, dispositiven Verben und Epitheta von 116 Wappenbriefen.” Diese werden mit Vollregesten erschlossen, ohne dass aber auf die Illumination eingegangen wird. Die Arbeit enthält keine einzige Abbildung!

Gabend von Emerkingen (1438 tot): Was ist das für ein Vorname? Offenbar einer der seltenen Belege für einen “literarischen” Vornamen im schwäbischen Adel des späten Mittelalters. Unter Gawan von Emerkingen finde ich einen Beleg 1412:

https://www.google.de/search?q=gawan+von+emerkingen&tbm=bks

1405: “König Ruprecht verleiht dem Christian Lüsning aus Schwäbisch-Gmünd ein Wappen”. Es heißt in der Vorlage nur Gmünden, eine für Schwäbisch Gmünd damals eher unübliche Namensform. In den Schwäbisch Gmünder Regestenwerken erscheint der Name nicht.

#heraldik


2 Gedanken zu „Die Wappenbriefe der Reichskanzlei zwischen Ludwig dem Bayern und dem frühen Maximilian I. (1338-1500)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.