Jahresrückblick Adelsarchive 2016

Ergänzend zum allgemeinen Jahresrückblick und zum Rückblick Kulturgut ein Blick auf die Beiträge in der Kategorie Herrschaftsarchive.

Andreas Hedwig hat mir freundlicherweise zur Wiederveröffentlichung einen zusammenfassenden Beitrag zur Verfügung gestellt: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52 (PDF).

Am 7. März gab es die bisher letzte Meldung zur unendlichen Büdinger Adelsarchivgeschichte: Die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) und Heimatforscher Christian Vogel kritisieren Wissenschaftsminister Boris Rhein erneut für sein Verhalten in der Debatte um die Büdinger Rentkammerarchive.

Wieso fördert die Stiftung Kulturgut BW die Erschließung von Unterlagen, die nur mit Genehmigung des sogenannten Hauses Baden eingesehen werden können? Fragte ich am 15. Juni. Die Antwort der Stiftung fand ich unbefriedigend.

Das Churburger Archiv, das bedeutendste Adelsarchiv in Südtirol, wurde für das Südtiroler Landesarchiv erworben.

Und noch ein Ausblick ins Jahr 2017: Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben. Ich werde beim Landesarchiv BW nachhaken.


Ein Gedanke zu „Jahresrückblick Adelsarchive 2016

  1. Pingback: Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.