Adelsarchive und Adelsforschung

Andreas Hedwig: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52. Herr Hedwig hat mir seinen Beitrag freundlicherweise zur Wiederveröffentlichung zur Verfügung gestellt (PDF). Der Beitrag beginnt mit einer kurzen Skizze des gestörten Verhältnisses zwischen Archiven und Geschichtsforschung und wendet sich dann Erschließungsprojekten im Staatsarchiv Marburg zu, die Adelsarchiven galten. Archivalienausstellungen, Tagungen und Publikationen versuchten das Interesse der Forschung zu wecken. Abschließend wird die Bedeutung der adelsgeschichtlichen Quellen unterstrichen.

Die Problematik der Privatarchive, die aus fast jedem Beitrag unserer Rubrik Herrschaftsarchive spricht, kommt nicht vor. Erinnert sei nur an die (dem Darmstädter Sprengel angehörige) Causa Büdingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.