Schändet nun auch die SUB Hamburg Permalinks?

Nachdem ich vor kurzem der ThULB Jena vorwerfen musste, dass sie mit defekten Permalinks gegen die Selbstverpflichtung, die so ausgezeichneten Ressourcen dauerhaft zugänglich zu machen, verstößt, gibt es nun auch in Hamburg einen solchen Verdacht.

2014 schrieb ich:

„Die SUB Hamburg hat das Schulprogramm freundlicherweise ins Netz gestellt:

https://www.sub.uni-hamburg.de/recherche/digitalisierte-bestaende/trefferliste/seitenansicht.html?tx_dlf%5Bid%5D=8762&tx_dlf%5Bpointer%5D=0&tx_dlf%5Bpage%5D=1&cHash=d48f7c7acbf1349f370d373cab60f2ec (ein Permalink folgt sicher noch)

[ http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN63542648X_0004_2 ]“

Beide Links funktionieren nicht mehr, der Permalink führt inzwischen zu einer anderen Ressource. Einen Fehler meinerseits möchte ich ausschließen – wieso sollte ich den Permalink eines anderen Digitalisats, das ich nie aufgesucht hatte, kopieren?

Die SUB Hamburg, deren digitale Sammlungen ähnlich benutzerunfreundlich sind wie die Dresdener, hat zwar den neuen Permalink mitgeteilt

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN685575705_1880_81

aber meine Aufforderung, die Angelegenheit aufzuklären, ignoriert.

Permalinks sind gleichsam die Währung von Linked Open Data und ein unverzichtbares Fundament von Wissenschaft im digitalen Zeitalter. Es kann und darf nicht sein, dass Institutionen (vor allem große Universitätsbibliotheken wie Jena und Hamburg) ihre diesbezüglichen Garantien nicht einhalten.

Update/Nachtrag: Zur BSB München
https://archivalia.hypotheses.org/55524


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.