Nachlass Imre Kertész geht an die ungarische Stiftung für die Erforschung der Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas

Die Stiftung beabsichtige lt. einer Meldung der Nachrichtenagentur MTI die Gründung eines Imre-Kertész-Instituts und wolle die in der Akademie der Künste (AdK), Berlin, aufbewahrten Handschriften aufarbeiten und für die Publikation vorbereiten.
Werner Heegewaldt, Direktor der AdK, die den schriftlichen Kertesz-Nachlass weitgehend erschlossen hat und der Forschung zur Verfügung stellt, begrüßt die geplante Schaffung eines Kertész-Museums und -Instituts in Budapest. „Die Formulierung ‚aufarbeiten‘ ließ indes offen, ob die Budapester Stiftung Ansprüche auf den Nachlass-Bestand im Archiv der Berliner Akademie erhebt.“
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/news/190517/index.html

Meldung der ungarischen Nachrichtenagentur MTI:
http://os.mti.hu/hirek/123014/a_kozep-_es_kelet-europai_tortenelem_es_tarsadalom_kutatasaert_kozalapitvany_kozlemenye-2_resz

In Archivalia:
Imre-Kertész-Archiv in der Akademie der Künste
2012:
https://archivalia.hypotheses.org/8353
2008:
https://archivalia.hypotheses.org/24365

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.