Melker Handschriftenkatalog nicht Open Access

“Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalog- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492 = Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3). Wien 2016.

Auf dem österreichischen Handschriftenportal manuscripta.at findet sich, wie gewohnt, ein Online-Verzeichnis der 165 beschriebenen Handschriften mit Daten zum Inhalt und Links zu online einsehbaren Beispielabbildungen aus jeder Handschrift.

Von 21 beschriebenen Handschriften sind auch Volldigitalisate verfügbar.” (Diskus-L)

Ausgesprochen ärgerlich für Handschriftenforschung ist, dass die Österreichische Akademie der Wissenschaften inzwischen auf eine FWF-Finanzierung verzichtet mit der Konsequenz, dass die Kataloge nicht mehr Open Access sind. Damit man das teure Buch kaufen muss, sind auch keineswegs alle Informationen der Beschreibungen über manuscripta.at zugänglich. So fehlen Angaben über die Hände.

Unsinnig ist übrigens die Ansetzung von Johannes Geuß als “Iohannes Geuss de Teiningen”, die sich nicht auf die GND berufen kann und mit der Namensform “Teiningen” (für Deiningen bei Nördlingen) eine unnötige Verständnishürde einzieht.

flores_temporum_at6000-46_001r Bild: Unbekannte Hs. der Flores temporum (Cod. 46, kein Volldigitalisat!)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.