Alexandra Elbakyan von „Nature“ unter die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt

„Seit Jahren macht eine Kasachin im Internet wissenschaftliche Studien öffentlich zugänglich – unter Bruch des Urheberrechts. Damit hilft sie Wissenschaftlern und wirbt für Open Access. Das hat nun das renommierte Fachmagazin „Nature“ anerkannt.

Das Fachblatt Nature hat mit Alexandra Elbakyan eine Frau in die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt, die in einer Schattenbibliothek Dutzende Millionen wissenschaftlicher Artikel ohne Zugangsbeschränkung öffentlich zugänglich macht. Das ist ein weiterer Erfolg für die kasachische Betreiberin des Portals namens Sci-Hub, die angesichts einer drohenden juristischen Niederlage gegen den Wissenschaftsverlag Elsevier untergetaucht sei. Mit Nature habe sie lediglich von einem unbekannten Ort aus über verschlüsselte Nachrichten kommuniziert.“ (Heise).

“Is there anything wrong or shameful in running a research-access website such as Sci-Hub? I think no, therefore I can be open about my activities,” she says.

Nature. Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/54314


Ein Gedanke zu „Alexandra Elbakyan von „Nature“ unter die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt

  1. Pingback: Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.