Stadtarchiv Dorsten benutzerfreundlicher als Bistumsarchiv Münster

Über die Recherchen für GenealogInnen im Stadtarchiv Dorsten berichtet:

http://www.derwesten.de/staedte/dorsten/stadtarchiv-dorsten-hilft-bei-der-ahnenforschung-id8538402.html

„Vor 1874 wird es bedeutend schwieriger, der Familie nachzuspüren, weil Personendaten nur in Kirchenbüchern geführt wurden. Die meisten Pfarren haben ihre Bestände ans Bistumsarchiv Münster abgegeben, berichtet Christa Setzer. Wer dort forschen will, muss um einen Termin bitten, muss selbst dorthin fahren und die Einträge von Hand abschreiben. Kopien der wertvollen Originalakten dürfen nicht gemacht werden.“


Ein Gedanke zu „Stadtarchiv Dorsten benutzerfreundlicher als Bistumsarchiv Münster

  1. Ob der letzte Satz stimmt… geht leider aus der Gebührenordnung unter
    http://www.archive.nrw.de/kirchenarchive/kath_kirchenarchive_nrw/BistumsarchivMuenster/informationen_fuer_benutzer/Gebuehrenordnung/index.php nicht hervor. Jedenfalls sind viele Kirchenbücher digitalisiert:
    http://www.archive.nrw.de/kirchenarchive/kath_kirchenarchive_nrw/BistumsarchivMuenster/informationen_fuer_benutzer/Kirchenbuecher/index.php
    Ich finde es immer ein wenig schwierig, Zitate von Kollegen über Kollegen aus der üblicherweise nicht besonders gut recherchierenden Lokalpresse zu präsentieren. Die von Klaus Graf gewählte Artikelüberschrift ist jedenfalls schön zugespitzt. Aber tatsächlich stimmig? Bin am zweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.