Adventskalender 2016 – Türchen 20

Thema heute: Chronogramme. Vor allem in der Barockzeit liebte man es, Jahreszahlen in überwiegend lateinischen Sätzen oder Versen zu verschlüsseln, indem man das Jahr als Summe der Werte der römischen Zahlzeichen (I, V, X, L, C, D, M) darstellte.

In der Frauenkirche zu Wasserburg erinnert ein mariologisches Chronogramm auf 1753 an die damalige Umgestaltung der Kirche:

DeIparaM pIe Constanter CoLIte (frei übersetzt: Verehrt die Gottesgebärerin fromm mit gleichbleibendem Eifer!)

Nr. 2 und 3 der Liste meiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen betrafen Chronogramme: (2) Chronogramme, Gmünder Heimatforum, Nr. 5, November 1975; (3) Nepomukstatue im Prediger, Gmünder Heimatforum, Nr. 8, Mai 1976. Aus meiner Gmünder Chronogramm-Sammlung auf meiner ehemaligen Website (Internet Archive) habe ich das Hochzeitswidmungsblatt für den Chronisten Dominikus Debler 1784 auf Commons übertragen.

Bei meinen Seckenheim-Studien stieß ich auf nicht wenige unbeachtete Chronogramme des 15. Jahrhunderts. Die UB München stellte eine Reproduktion einer kleinen Sammlung zur Verfügung (#Gemeinfreitag September, Woche 2).

Siehe auch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haertwig_fundbericht_verse.JPG

#Adventskalender2016


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.