3 Gedanken zu „Steinhauer gegen Sci Hub

  1. Pingback: Piraten im Dark Web befreien wissenschaftliche Literatur | Archivalia

  2. Wenn man sich auf Youtube Tutorials zu Sci-hub anschaut, so scheint das Projekt besonders in den Entwicklungsländern beliebt zu sein. Der Vortragende spricht mit englischem Akzent und verwendet die Software Winrar um da irgendwas zu entpacken. Vermutlich dürfte auch die Windows XP Installation auf seinem Rechner nicht registriert sein.
    Das lustige an solchen Sci-Hub Anleitungen ist, dass einige der Paper ohnehin OpenAccess sind, man also auf die selben Informationen auch ganz normal über Google Scholar hätte zugreifen können. Aber offenbar steht ähnlich wie bei den C-64 Raubkopierern wohl die Sammelleidenschaft im Vordergrund. Kurz gesagt, ich glaube das einige der Sci-Hub User die Paper gar nicht lesen, die sie da saugen sondern schlichtweg der Vorgang als solcher und das Gefühl etwas illegales zu tun die eigentliche Motivation ausmacht.
    Das dürfte mit ein Grund sein, warum Elsevier bis heute noch keine harten Geschütze aufgefahren hat. Im Grunde könnten sie den Laden platt machen wenn sie nur wollten.

  3. “Steinhauer gegen Sci Hub” finde ich zu verkürzt und gibt den Inhalt des Artikels m. E. nicht ausreichend wieder. Dass das ganze nicht wirklich legal ist, ist ja nun keine aatemberaubende Erkenntnis, aber wenn selbst ein Bibliotheksjurist im letzten Abschnitt durchaus die Notwendigkeit solcher Angebote angesichts der heutigen Situation anerkennt und das gerade noch als illegal eingeordnete ethisch nicht durchaus verdammenswert finden kann, ist das schon bemerkenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.