PR-Chefin der Deutschen Bahn Lüssenhop fiel auf Promotionsbetrug herein

“Da hat sich irgendwer anderes einfach als Professor Timmermann ausgegeben und in irgendeinem Seminarraum der Uni eine Fake-Promotionsprüfung abgehalten, der einen Wisch gegeben, die hatte (angeblich) geglaubt, sie sei promoviert, und an der Uni hat’s keiner gemerkt.

Die Uni selbst will damit nichts zu tun haben. Was erstaunlich ist, denn das ist ja noch in mindestens einem anderen Fall passiert.”
http://www.forschungsmafia.de/blog/2013/10/11/jetzt-werden-sogar-professoren-gefalscht

Siehe auch
http://www.pr-journal.de/nachrichten/personalien/13742-luessenhop-laesst-doktortitel-ruhen.html

Via
http://plagiatsgutachten.de/blog.php/ein-falscher-professor-an-der-uni-hamburg-und-ein-falscher-doktor-fur-die-pr-chefin-der-deutschen-bahn


4 Gedanken zu „PR-Chefin der Deutschen Bahn Lüssenhop fiel auf Promotionsbetrug herein

  1. Glaubwürdigkeitslücke In der Haut von Antje Lüssenhop möchte ich jetzt nicht stecken. Die Geschichte hat doch eine große Glaubwürdigkeitslücke und es sind schon Arbeitnehmer wegen geringerer Verfehlungen beruflich gestrandet.

    • Hellseherei Sind Sie Hellseher? In der Novemberausgabe der DB Mobil steht im Impressum bei der Funktion Leiterin PR und interne Kommunikation der Name Antje Neubauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.