Archivalias Adventskalender 2016 stellt Gemeinfreies in den Mittelpunkt

Ja, ich bin viel zu spät dran. Ursprünglich hatte ich keinen Adventskalender vorgesehen, wie es ihn zuletzt 2013 hier gab. Aber wenn andere Archive mit unfassbar öden Landräten die Massen anziehen oder schon am 2. Dezember das Bild vom 4. Dezember zeigen, dann möchte ich nachziehen und dem geschätzten Publikum in diesem Advent mit einer Auswahl der bisher über 640 Medien des #Gemeinfreitag Kurzweil verschaffen (und zugleich Werbung für den #Gemeinfreitag machen). Es sollen bisher in Archivalia nicht gezeigte Bilder aus diesem Fundus präsentiert werden.

Wer etwas Passendes neu beisteuern möchte oder einen Vorschlag zum bisher Gesammelten hat: sehr gern! Ich kann auf den hinteren Plätzen noch Platz schaffen.

***

Türchen 1 hätte gestern geöffnet werden müssen. Im April meldete ich, dass Holger Roggelin einige Farbfotos des 1294 begonnenen Codex Bardowik des Lübischen Rechts, der in Jurjewetz wieder aufgetaucht ist, auf Commons hochgeladen hat, darunter von einer Initiale der edel ausgestatteten Pergamenthandschrift.

***

Heute gibt es als zweites Türchen Konrad Peutingers eigenhändiges Urteil (nicht vor 1515) über den „Fälscher“ Johannes Trithemius. Das Bild stammt aus dem von mir besprochenen Sammelband: Gesammeltes Gedächtnis. (Siehe #Gemeinfreitag Mai Woche 2.)

Damit wäre der Archivalia-Schwerpunkt Fälschungen abgehakt …

#Adventskalender2016


Ein Gedanke zu „Archivalias Adventskalender 2016 stellt Gemeinfreies in den Mittelpunkt

  1. Ich freue mich ganz einfach, dass ich KLAUS GRAF hier wiederentdeckt habe als unermüdlichen Mittler zwischen den KULTUREN und unserem immer blasser werdenden Dahingleiten im fremdbestimmten Leben. Aus der Vergangenheit werden wir oftmals eher Antworten für die Zukunft ableiten können, als aus den Programmen vergangenheitsvergessener und zukunftsabgeneigter Parteien.
    Schlichtweg: ich freue mich, wann gibt’s das schon ?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.