Meister Irregang über die deutschen Städte

Von einem Meister Irregang (GND) kennen die Nachschlagewerke der Germanistik (vor allem ²VL Bd. 4 und Nachtrag Bd. 11, danach der Handschriftencensus) nur eine Reimrede, überliefert in der Donaueschinger Liedersaalhandschrift (1430er Jahre?)

http://www.handschriftencensus.de/4209

Digitalisat:

http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/content/pageview/36872

Abdrucks Laßbergs in seinem Liedersaal Bd. 2:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10113517_00451.html

Inhaltsangabe von Hans Naumann:

https://archive.org/stream/dergereistemann00naum#page/26/mode/2up

Als Meister Irregang-Fortsetzung bezeichnete Ludwig Schuba ein anscheinend ungedrucktes Gedicht über die deutschen Städte, das von einem Mann stammt, der sich wie Meister Irregang als Sohn eines Irregang bezeichnet und das sechs Verse mit der Reimrede teilt. Er tat dies in seiner Beschreibung des leider noch nicht online vorliegenden BAV Pal. lat. 1257.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1981/0365

[20.7.2017: Pal. lat. 1257 online:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1257/0023
Es ist auch Überlingen erwähnt.]

Einige wenige Verse mehr bietet die HSA-Beschreibung, die zugleich als Versanzahl 118 angibt.

http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700421960011.html

Als Parallele finde ich nur in Valentin Holls Handschrift (1524/26) im GNM Nürnberg eine offensichtlich kürzere Version Bl. 153v, siehe Kellers Beschreibung:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/208256

Zur Handschrift:
http://www.handschriftencensus.de/5499

#forschung


Ein Gedanke zu „Meister Irregang über die deutschen Städte

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.