52 Handschriften aus Hermetschwil in e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

2014 hat das Kloster Muri-Gries in Bozen entschieden, die in Sarnen aufbewahrten Handschriften aus dem Kloster Hermetschwil den Benediktinerinnen zurückzugeben. Ich bin grundsätzlich gegen solche Verschiebungen, auch gegen die Provenienzbereinigungen der Archive nach dem alten Skat-Motto: Was liegt, das liegt. In einem Frauenkonvent sind solche kostbaren Werte aus Klausurgründen immer sehr viel schlechter zugänglich als in einer Bildungsinstitution wie dem Benediktinerkolleg. Um so erfreulicher, dass e-codices 52 Codices digitalisieren durfte.

Im Newsletter von e-codices lies man: “In the last 12 years alone, 95 manuscripts (of the 1,660 published on e-codices) have changed locations.” Das ist eine erschreckend hohe Anzahl.

Der noch darniederliegende Handschriftencensus hat zwar bei dem Hermetschwiler Gebetbuch

http://www.handschriftencensus.de/10764

das neue Digitalisat nachgetragen, nicht aber den Aufbewahrungsort geändert.

#histmonast

hermetschwil_ritter



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2016, 29. November). 52 Handschriften aus Hermetschwil in e-codices.ch. Archivalia. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/c4ur

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search