Die irrsten Universitätsbibliotheken Deutschlands: auf den Plätzen 1-3 die UB Freiburg

Na dann ergänze ich doch gern aus eigener Kenntnis:

* Wer ohne eine Unicard (aber mit gültigem Bibliotheksausweis) nach 20 Uhr ins Gebäude will, wird schonmal von der Polizei hinauskomplimentiert. Auch ganz ohne weiteres Fehlverhalten.

* Man findet teilweise auch nachmittags in den Lesesälen keinen freien Platz, wenn man in Ruhe in den aufgestellten Büchern blättern will, da lernende Studis die Plätze blockieren.

* In den Lesesälen gibt es nur ganz wenige Internetsarbeitsplätze mit PCs. Man muss auf die andere Seite (außerhalb des Sicherheitsbereichs, also ohne Ausleihe keine Buchmitnahme) in den vierten Stock wechseln, um dort dann häufig festzstellen, dass alle PCs belegt sind. Im vorangehenden Provisorium war das nie der Fall.

* Die Buchscanner sind extrem häufig defekt, Scans kosten aber trotzdem.

Ist irgendetwas gegenüber dem Povisorium vor Eröffnung des Neubaus besser geworden? Ich wüsste nicht, was.


5 Gedanken zu „Die irrsten Universitätsbibliotheken Deutschlands: auf den Plätzen 1-3 die UB Freiburg

  1. Naja – Ihnen, lieber Herr Graf, wurde zumindest Einlass gewährt … als wir, zwei bibliothekarische Kollegen aus Norddeutschland, im September den spektakulären Neubau besichtigen wollten und uns höflich an der Information vorstellten, wurde uns mitgeteilt, dies sei eine Bibliothek und kein Museum und ein reiner „Guck-Besuch“ nicht erwünscht, wir sollten bitte gehen – in meinen 25 Jahren im Bibliothekswesen ist mir so etwas noch nicht passiert. Notabene: Auch eine Beschwerde über das Feedback-Formular auf der Homepage wurde bis heute nicht beantwortet.

    • Da hatte ich ja Glück, dass ich unlängst „nur“ misstrauisch und abwehrend gemustert wurde, als ich mit meinem Besichtigungswunsch an die Kolleginnen an der zentralen Theke herantrat – hinein durfte ich dann immerhin. Bei mir zurück bleibt die Frage, ob und ggf. wie sich die Farbwahl, der Einrichtungsstil und das Beleuchtungskonzept auf die dort arbeitenden Menschen auswirken. Und das meine ich gar nicht bos-, sondern ganz ernsthaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.