Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/stadtarchiv-hat-neuen-virtuellen-lesesaal-aid-1.6389805

http://historischesarchivkoeln.de/de/news?id=193#article193

Ich würde ja gern etwas Positives über die Änderung schreiben, aber wenn ich

http://historischesarchivkoeln.de:8080/actaproweb/archive.xhtml?id=Vz++++++90002356PPLS#Vz______90002356PPLS (das soll ein Permalink sein!)

aufrufe, sehe ich im METS-Viewer NICHTS, also um genau zu sein: eine schwarze Fläche. Und so war es auch gerade bei ALLEN anderen Verzeichnungseinheiten, bei denen es Digitalisate geben soll. Schön, dass es nun viel mehr Digitalisate geben soll. Aber was nützt das, wenn im Internet kein einziges Digitalisat mehr angezeigt wird?

„Sollten Sie keine Digitalisate angezeigt bekommen, liegt dies vermutlich an Ihren Browser-Einstellungen. Da es sehr viele verschieden Browser gibt, sind auch die Lösungsmöglichkeiten sehr vielfältig.“ ICH bin also schuld, nicht diese Murks-Software ACTAPro, die auf den PDF-Viewer des Browsers setzt. Selbstverständlich sehe ich die anderen PDFs im Netz problemlos mit den Standardeinstellungen von Firefox.

„Als ein Beispiel möchten wir Ihnen beschreiben, wie das PDF-XChange-Plugin im Mozialla [sic! KG] Firefox aktiviert werden kann“. Ich möchte aber nicht meine PDF-Einstellungen für ein Schrott-Angebot ändern!

Update 1 Tag später: https://archivalia.hypotheses.org/60924


16 Gedanken zu „Neuer Virtueller Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln ist Schrott

  1. Pingback: Jahresrückblick 2016 | Archivalia

  2. Der Header ist nicht nur falsch, sondern illegal: „application/vnd.ser.migrated“ ist nicht bei IANA registriert (http://www.iana.org/assignments/media-types/media-types.xhtml#application) und fängt nicht mit „x-“ an.

    Aber ein schönes Beispiel, warum Open Source bei solchen Anwendungen weit überlegen ist: Wäre der Code auf GitHub, hätte ich statt der Kommentare hier schnell einen Issue aufgemacht und vielleicht sogar in der Kaffeepause gefixt. Und so? Wer bringt das Stadtarchiv dazu, einen vernünftigen Bugreport bei startext abzuliefern? Die Firma weiss wahrscheinlich nicht mal, dass da ein Problem ist, und wird es nie erfahren.

  3. Darf ich auch ein bisschen auf StarText rumhacken? Ach, was soll’s:
    Wir leben (noch) im Jahr 2016, da sollte es machbar sein, übliche Dateitypen (zu denen man PDF wohl zählen darf) ohne weitere Plugins anzuzeigen.
    Die Firefox-Implementierung des „Marktführers“ Adobe mag den Viewer übrigens auch nicht: „Datei beginnt nicht mit ‚%PDF-‚.“. Einen korrekten Content-Type-Header muss der Anbieter hinbekommen, alles andere ist vielleicht kein grundsätzlicher Murks, aber doch mindestens Pfusch. Die Nutzer dann auf „Spezialwerkzeug“ zu verweisen, könnte man wohl durchaus als Frechheit ansehen, wenn der Fehler doch offensichtlich beim Anbieter liegt.

    • Bei Ihnen klingt das, als wäre das was Schlimmes 😉
      Um das Ganze zu präzisieren:
      Beschäftigungszeitraum: Juli 2011 bis Anfang März 2014, allerdings immer als freier Mitarbeiter und nie fest angestellt.
      Danach ab Sommer 2014 in Stuttgart im Archivportal-D-Projekt und seit August 2015 beim LWL-Archivamt (im Bereich digitale Langzeitarchivierung). Weitere Fragen?

  4. Pingback: DHAK-Lesesaal: Einfach nur krank | Archivalia

  5. Und wenn ich dann noch ein wenig rumschrötern dürfte: Was archivalia.hypotheses.org mir für Spionier- und Trackingdreck auf den Rechner schiebt, ist kein Grund nochmal herzukommen.

      • Ach so, sorry, da hatte ich den Einfluss, den Sie auf den Inhalt hier nehmen können, wohl überschätzt. Ihre Beiträge gleichen die Schlamperei der Platform aber bei weitem aus!

  6. Ich glaube nicht, dass das etwas mit den Browsereinstellungen zu tun hat. Kaputte Webapp., Falscher Content-type header. Hallo startext.de: Keine Ursache!

  7. Können Sie nicht mal eine Nummer kleiner anfangen? Nur weil nicht alles auf Anhieb funktioniert, heißt das nicht, dass gleiches alles „Schrott“ oder „Murks“ ist! Versuchen Sie mal, an der beschriebenen Stelle explizit einen Dienst auszuwählen, es steht vermutlich auch der Adobe Acrobat Reader zur Auswahl…..Browser neustarten, und siehe da: es funktioniert (zumindest bei mir).
    Manchmal braucht es halt Spezialwerkzeug, das finde ich jetzt nicht weiter tragisch, da kann auch ACTApro nur bedingt was für (übrigens, auf was soll ACTApro bei PDF-Dateien denn sonst setzen?)…..sie versuchen ja auch nicht grundsätzlich, Ihre Konservendosen mit dem Taschenmesser zu öffnen, wenn der Dosenöffner in der gleichen Schublade liegt. Wenn Sie Ihrem Gast aber nur sagen, dass Sie alles mit dem Taschenmesser erledigen, wird er das auch versuchen….und unter Umständen scheitern. Wenn Sie ihm vorher sagen, das der Dosenöffner in der Schublade liegt, kann er den nutzen und die Dose erfolgreich öffnen….

    • Muss ich auf so ein ahnungsloses Zeug eigentlich eingehen? Seit vielen Jahren habe ich tausende digitale Sammlungen von Bibliotheken und Archiven und Museen usw. gesehen, von denen viele auf das Format PDF setzen. Sonst gibt es solche Probleme nicht. Wenn ich alle anderen PDFs mit den gewählten Voreinstellungen des Browsers benutzen kann, in Köln aber nicht, dann stimmt etwas an dem Kölner Angebot nicht. So einfach ist das.

      • Das Problem sitzt auch in diesem Fall nicht beim SW-Anbieter davor…! Die beste Software ist machtlos gegen die Unfähigkeit eines selbsternannten Internetexperten!

        • Nicht jeder Benutzer will seinen Browser mit Plugins zerlöchern für Dinge, die die meisten Browser nativ können. Auch bei mir gibt es nur eine raue Fläche zu sehen. Von bester Software kann hier keine Rede sein. 😉
          Über so einen Murks kann man daher berechtigt herziehen, wenn der Anbieter mit öffentlichen Geldern arbeitet.

          • Herziehen sollte man erst ,wenn die Ursachen klar sind. Bislang gibt es nur wilde Behauptungen und die üblichen vagen Vermutungen von KG – mit derselben Substanz wie die Kritik am Hersteller!

          • @rainer
            Die Ursache wurde von hvwaldow benannt. Die eingebundene PDF wird als Text ausgeliefert (Content-Type-Header application/pdf) wäre korrekt. Und DAS muss nunmal der Anbieter machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.